Gesundheit
Wie sollen Schulschließfächer zum lang-fristigen Gesundheitsschutz unserer Kinder beitragen?

Durch massive Entlastung von unnötigen Tragelasten!

Rückenschmerzen und Rückenleiden sind die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland.
Jeder dritte Erwachsene leidet unter Rückenschmerzen.
Und dies trotz aller Vorsorgemaßnahmen der Berufsgenossenschaften, REFA-Fachkräfte, Arbeitssicherheitskräfte, Arbeitsmediziner und aller Sicherheitsregel, Verordnungen zum Arbeitsschutz und Arbeitsschutzgesetze.

Ganz abgesehen von den immensen Kosten von 18 Milliarden Euro (Schätzung der deutschen Schmerzstiftung für das Jahr 2001), die unsere Volkswirtschaft und somit auch uns und die Zukunft unserer Kinder belasten.
Sind wir doch als Eltern oder als Verantwortliche für die Entwicklung unserer Kinder verpflichtet, auch jeden körperlichen Schaden abzuwenden. Da wir in den Schulen weder organisatorisch noch finanziell in der Lage sind, die gleichen Vorsorgemaßnahmen wie im späteren Berufsleben zu leisten, sollten wir die Kinder wenigstens vom Schleppen zu schwerer Schultaschen befreien!

Alle im Büro Beschäftigten verfügen heute über einen entsprechenden Arbeitsstuhl und die meisten haben auch einen ergonomisch richtig einstellbaren Arbeitstisch zur Verfügung, Arbeitsmittel zum Schutz der Gesundheit, die aber in unseren Schulen aus Kosten-und organisatorischen Gründen (gemeinsame und schnell wechselnde Nutzung der Arbeitsplätze) gar nicht möglich sind. Aber gerade in der Wachstums- und Entwicklungsphase unseres Lebens wäre die entsprechende Vorsorge enorm wichtig. Somit sollten wir den Kindern und Jugendlichen zumindest die Möglichkeit verschaffen, sich von unnötigen Tragelasten zu befreien.

Laut den einschlägigen Empfehlungen der Fachleute von Krankenkassen und vom TÜV sollte das Gewicht der Schulranzen nicht mehr als 10 % des Körpergewichts betragen. Bei entsprechenden Tests wurde dies aber nur von einem Fünftel der Schülereingehalten.

Bieten Sie Ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich durch die Anmietung Schließfächern von unnötigen Tragelasten zu befreien!

Zu schwerer Ranzen:
Bildung eines Rundrückens
(pathologische Brustkyphose)
Kompetente Informationen
erhalten Sie bei:



AOK
www.aok.de


Haltung und Bewegung
www.haltungundbewegung.de


agr-ev
www.agr-ev.de